Die Zeichen | Manufaktur Kostenloses Probe-Lektorat Häufig gestellte Fragen
Unterschiede - Korrektorat und Lektorat Norm-Seiten-Rechner Links und Partner
Leistungen Rechtschreib-Tipps Kontakt
Preise Rechtschreib-Quiz Impressum
Referenzen Blindtexte AGB

Willkommen auf den Seiten der Zeichen | Manufaktur

Blindtext Selektion


Knechts Leben


Mit seiner Aufnahme in die Elite war Knechts Leben auf eine andre Ebene verpflanzt, es war der erste und entscheidende Schritt in seiner Entwicklung geschehen. Es geht durchaus nicht allen Eliteschülern so, daß die amtliche Aufnahme in die Elite mit dem innern Erlebnis der Berufung zusammenfällt. Das ist Gnade, oder wenn man es banal ausdrücken will: es ist ein Glücksfall. Wem er begegnet, dessen Leben hat ein Plus, so wie der ein Plus besitzt, dem ein Glücksfall besonders glückliche Gaben an Leib und See le mitgegeben hat. Die meisten Eliteschüler, ja beinahe alle, empfinden zwar ihre Wahl als ein großes Glück, als eine Auszeichnung, auf die sie stolz sind, und sehr viele von ihnen haben sich auch diese Auszeichnung vorher glühend erwünscht. Aber der Übergang von der gewöhnlichen heimatlichen Schule in die Schulen von Kastalien fällt den meisten Auserwählten dann doch schwerer, als sie gedacht hätten, und bringt manchen unerwartete Enttäuschungen. Vor allem ist der Übergang für alle jene Schüler, die in i hrem Elternhaus glücklich und geliebt waren, ein sehr schwerer Abschied und Verzicht, und so kommt denn auch, namentlich während der beiden ersten Elitejahre, eine nicht unbeträchtliche Zahl von Rückversetzungen vor, deren Grund nicht ein Mangel an Begabung und Fleiß, sondern Unfähigkeit der Schüler ist, sich mit dem Internatsleben und vor allem mit dem Gedanken zu versöhnen, künftig die Verbindung mit Familie und Heimat immer mehr zu lösen und schließlich keine andre Zugehörigkeit mehr zu kennen und zu r espektieren als die zum Orden. Dann gibt es je und je auch Schüler, welchen umgekehrt gerade das Loskommen vom Vaterhaus und von einer ihnen entleideten Schule die Hauptsache bei ihrer Aufnahme in die Elite war; diese, etwa von einem strengen Vater oder einem ihnen unangenehmen Lehrer befreit, atmeten zwar eine Weile auf, hatten sich aber von dem Wechsel so große und unmögliche Veränderungen ihres ganzen Lebens versprochen, daß bald eine Enttäuschung kam. Auch die eigentlichen Streber und Musterschüler, d i! e Pedantischen, konnten sich in Kastalien nicht immer halten; nicht daß sie den Studien nicht wären gewachsen gewesen, aber es kam in der Elite eben nicht allein auf die Studien und Fachzeugnisse an, sondern es wurden auch erzieherische und musische Ziele angestrebt, vor welchen dieser und jener die Waffen streckte. Immerhin war in dem System der vier großen Eliteschulen mit ihren zahlreichen Unterabteilungen und Zweiganstalten Raum für vielerlei Begabungen, und ein strebsamer Mathematiker oder Philologe, wenn er wirklich das Zeug zu einem Gelehrten in sich hatte, brauchte etwa einen Mangel an musikalischer oder philosophischer Begabung nicht als Gefahr zu empfinden. Es gab zuzeiten sogar in Kastalien sehr starke Tendenzen zur Pflege der reinen, nüchternen Fachwissenschaften, und die Vorkämpfer dieser Tendenzen waren nicht nur gegen die „Phantasten“, das heißt gegen die Musikalischen und Musischen, kritisch und spottlustig gestimmt, sondern haben zuzeiten innerhalb ihrer Kreise alles Musische, und namentl ich das Glasperlenspiel, geradezu abgeschworen und verpönt.Da Knechts Leben, soweit es uns bekannt ist, sich ganz in Kastalien abspielte, in jenem stillsten und heitersten Bezirk unseres gebirgigen Landes, den man früher mit einem Ausdruck des Dichters Goethe oft auch „die pädagogische Provinz“ genannt hat, wollen wir in aller Kürze und auf die Gefahr hin, den Leser mit Längstgewußtem zu langweilen, nochmals dies berühmte Kastalien.


zurück zu den Blindtexten

Herkunft, Sinn und Zweck von Blindtext


Als Blindtext wird Text bezeichnet, den man bei der Gestaltung von Publikationen verwendet, sofern der eigentliche Text noch nicht vorliegt. Mit Hilfe des Blindtextes kann die Verteilung des Textes auf der Seite sowie die Lesbarkeit der Typografie beurteilt werden. Er besteht aus einer mehr oder minder sinnlosen Folge von Wörtern, oft auch nur aus wortähnlichen Silbenfolgen.

Die Entstehung des Klassikers Lorem Ipsum (die meisten Wörter sind tatsächlich Latein, der Text ergibt allerdings keinen Sinn) ist nicht eindeutig belegt. Es hält sich allerdings hartnäckig das Gerücht, der Text sei erstmals im 16. Jahrhundert verwendet worden. In den frühen Jahren des Bleisatzes soll ihn ein unbekannter Buchdrucker für ein Musterbuch verwendet haben. Höchstwahrscheinlich hat er jedoch einen korrekten Auszug aus einem lateinischen Klassikertext als Mustertext verwendet; denn offenkundig handelt es sich bei Lorem Ipsum um verstümmelte Bruchstücke aus Ciceros Werk De Finibus Bonorum et Malorum:

Neque porro quisquam est qui dolorem ipsum quia dolor sit amet, consectetur, adipisci velit, sed quia non numquam eius modi tempora incidunt, ut labore et dolore magnam aliquam quaerat voluptatem. ut enim ad minima veniam ...

Populär wurde der Text, als er in den 1960er Jahren (in Auszügen) auf Letraset-Bögen verwendet wurde. Später wurden Varianten von Lorem Ipsum auch in verschiedenen DTP-Programmen (z.B. Adobe PageMaker oder Microsoft Publisher) verwendet.

Der lateinische Ursprung und die relative Sinnlosigkeit von Lorem Ipsum haben den Vorteil, dass der Text nicht die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht und damit von der Gestaltung ablenkt. Andererseits hat Latein ein deutlich anderes Druckbild als Deutsch, da bestimmte Buchstaben häufiger, andere dagegen seltener sind.

Rechts finden Sie eine umfassende Selektion von Blindtexten

(Quelle: [ >>> Wikipedia... ]. Die Wikipedia Copyright Bedingungen gelten.)

Blindtext-Selektion


a-z A-Z 123 öüä


Advertisement Copy


Anzeigen Copy


Art Directoren


Autobahnwahn


Bey Gustav


Blind von Geburt an


Blindheit per Definition


Blindtext der Blinden hilft


Blindtext im Kopf


Blindtextbuch


Copy


Copy for Dummys


De bello Gallico


Der Blindtext-Fall


Deutsche Sprache


Dummy Copy


Dunkelheit


Ein Ding von einmaliger Künstlichkeit


Er hörte leise


Esperanto


Evolution des Wortes


Existera i cirka 30


Für die Setzerei Appel


Gummibärchen


Hinter den Wortbergen


Hunger


Inhaltsleer


Kafka


Knechts Leben


Lesbarkeit


Li Europan lingues


Liebes-Lettern


Lob


Lorem ipsum dolor


Lothlórien


Millionär Michel


Mord am Wort


Nonsens


Pangramm


Produkt-Aussage


Schuhmacher und Schütze


Spek-en-bonen


Text ohne Inhalt


Texto do Brasil


Typo-Intermezzo


Typoblindtext


Unergründlich


Vhee-Zeich-Niss


Volapük


Was ist Blindtext


Webstandards


Weit hinter den Wortbergen


Weit hinter den Wortb. (englisch)


Wenn ich gross bin


Werther

© 2011 Die Zeichen | Manufaktur - Lektorat und Korrektorat mit Bestnote!
Die Zeichen | Manufaktur gehört zu wedesignforyou.de
Programmierung, Gestaltung und Optimierung von your-web.biz
Impressum und Disclaimer